andere

Andere Messungen

Weitere Messungen die ich am Standort durchführe

 

E-Feld Messung

(Feldmühle)

Eine Feldmühle ist ein Messgerät zum Messen der elektrischen Feldstärke. Diese ist als Volt pro Meter definiert. Dazu reicht es prinzipiell aus, eine Spannungsmessung an zwei, in einem definierten Abstand befindlichen Elektroden vorzunehmen, um die Feldstärke berechnen zu können. Durch den Einsatz einer Feldmühle wird das Problem, dass fast alle Voltmeter einen gewissen Strom für die Anzeige benötigen, kompensiert.

Das Konzept dieser Feldmühle stammt von Stefan Kneifel und HC+RS.
Von Silvio Schömann, Torsten Hänßgen, Dirk Lindner, Gunter Gertung und Gerald Ihninger wurde das Projekt neu aufgegriffen und Optimiert.

Meine Feldmühle befindet sich an der Ostwand des Wohnhauses in ca. 10m Höhe. Dieser Standort erweist sich üblicherweise nicht als optimal ja sogar eigentlich unbrauchbar. Doch der Sommer 2012 zeigte etwas anderes. Mein Idee war es, bestimmen zu können, wie weit ein Gewitter entfernt ist und zu sehen wenn eines herranzieht. Dies funktionierte tadellos. Bei jedem Blitz bekam  ich einen Ausschlag zu sehen an dem man auch die Entfernung sah. Somit liess und lasse ich das Projekt weiter am laufen.

Gewünscht hatte ich mir, das die vielen Feldmühlen die in Deutschland laufen, sich zu einem Netzwerk zusammenschliessen und man so online verfolgen kann, wie Gewitter ziehen, wie stark sie sind, usw. Aber diesen Projekt ist leider mangels Beteiligung eingeschlafen. So laufen in Deutschland nun zich E-Feldmühlen im Einzelbetrieb.

Die Software zur Auswertung nennt sich 4AnyMill in zusammenarbeit mit EFM-100. Ersteres nimmt die Daten von der Feldmühle und schickt sie zur Weiterverarbeitung an EFM-100, welches dann das ganze in verwendbare Daten umarbeitet und das ganze auswertet. Dort sieht man dann, wie stark und wie weit entfernt der Blitz war. Das ganze soll bis 38km funktionieren.

Bilder der Technik

Auswerteeinheit

Die Auswerteeinheit

Feldmühle an der Ostwand des Hauses

Feldmühle von unten

 

Erdbebenmessung

Die Erdbebenmessung ist mehr eine Erschütterungsmessung an meinem Standort. Zu Erdbeben kann es in meinem Bereich eher selten wie nie kommen.

Der Sensor ist ein Joy-Warrior USB-Sensor der neusten Generation. Dieser ist in Nordrichtung ausgerichtet an der Wand in meinem Büro verbaut. Die Messmethode ist sehr simpel und die Sensoren sehr kompakt. Gesendet werden die Daten wia BOINC, eine Software die von vielen Projekten genutzt wird, direkt an QCN (Quake Catcher Network) gesendet. Dort werden sie verrechnet und verarbeitet. Ergebnisse der Messungen bekommt man leider nur, wenn sich ein bestätigtes Ereigniss darin wiederfindet.

Die Technik

Erdbebensensor

Erschütterungssensor JoyWarrior

 

Radioaktivitätsmessung

Die Radioaktivitätsmessung ist ein durch polnische Wetterfreunde ins Leben gerufenes Projekt. Auch diese Daten werden über BOINC versendet. Hier bekommt man allerdings auch Daten zurück. In der Grafik sehen sie die aktuellen Werte meiner Station. Diese Grafik kann ab und zu nicht erreichbar sein. Das geschieht durch ständige Wechsel der Sensor-ID’s. Eine Lösung hierfür wird bereits gesucht.

 

grüne Linie: Mittelwert, gelbe Linie: bedenklicher Wert, rote Linie: kritischer Wert. Die Gelbe Linie ist aber erst bedenklich, wenn sie von der grünen überlagert wird. Kleine Spitzen bis zur gelben sind normal.

Werte der letzten 7 Tage. Blau im 2h Takt.

 

Die Technik

Auswerteeinheit

Die Auswerteeinheit. Innen ist ein Zählröhrchen verbaut